PG Kandel Minfeld Schaidt Steinweiler

Taufe

TaufeDie Taufe

Die Taufe ist das grundlegende Sakrament, das einen Menschen zum Christen macht. Durch sie wird er in die Gemeinschaft der Gläubigen, die wir Kirche nennen, eingegliedert. Mit der Taufe wird dem Täufling das Heil zugesagt, das Gott durch das Sterben und Auferstehen Christi uns zugesagt hat. So hat er auch Anteil am ewigen Leben. Das nennen Christen die Taufgnade. In der Urkirche wurden in der Regel Erwachsene getauft, die aus eigenem Entschluss zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind und dies im Glaubensbekenntnis bestätigten. Heutzutage werden meist Kleinkinder getauft. Stellvertretend für sie bezeugen deren Eltern und Paten den Glauben und übernehmen die Verantwortung, das Kind religiös zu erziehen.

Was geschieht bei der Taufe?

Die Eltern werden stellvertretend für das Kind nach dem Glauben befragt. Die Paten stehen ihnen zur Seite. Mit Wasser wird der Täufling dreimal übergossen. Dies ist ein Zeichen für eine rituelle Reinigung von aller Schuld und der Wiedergeburt zu einem Leben in Christus. Dabei spricht der Pfarrer die trinitarische Taufformel: „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen“. Es folgt die Salbung mit geweihtem Öl. Die Taufkerze ist ein Zeichen für Jesus, der das Licht der Welt ist. Das weiße Taufkleid ist Zeichen für die innere Reinheit nach dem „Bad“ der Taufe.

Wer kann Pate sein?

Ein Pate hat ein Amt innerhalb der katholischen Kirche inne. Er hat die Aufgabe, die Eltern in der religiösen Erziehung des Kindes zu unterstützen und es zu begleiten auf dem Weg ins Erwachsenenleben. Wie für jedes kirchliches Amt gibt es auch für den Paten gewisse Voraussetzungen. Der Taufpate muss

  • römisch-katholisch getauft und gefirmt sein
  • nicht aus der Kirche ausgetreten sein
  • mindestens 16 Jahre alt sein.
  • einen Patenschein vorlegen (erhältlich in der Pfarrei des Wohnortes des Paten).

Was benötigen die Eltern zur Taufe?

Um Ihr Kind zur Taufe anzumelden, benötigen Sie

  • die Geburtsbescheinigung „für religiöse Zwecke“ (erhältlich beim Standesamt)
  • das Stammbuch

Welche Vorbereitungen gibt es?

1. Anmeldung beim Pfarrbüro

Zuerst melden Sie sich im Pfarramt bei der Pfarrsekretärin. Vereinbaren Sie mit ihr den Tauftermin und geben ihr die erforderlichen Daten weiter. Die Pfarrsekretärin erstellt dann die Taufformulare, die beim Taufgespräch von Ihnen als Eltern unterschrieben werden.

Vereinbaren Sie mit der Pfarrsekretärin auch ein Taufgespräch.

2. Taufgespräch

Als nächstes führen Sie als Eltern ein Taufgespräch mit Gemeindereferent Müller oder Pastoralreferent Jäger. Es ist ein katechetisches Gespräch, in dem die Symbole der Taufe erklärt werden und Sie sich über das Verständnis der Taufe als Sakrament austauschen. Dabei werden auch die Taufformulare von Ihnen unterschrieben. Die Taufgespräche finden ab September 2017 in der Regel am 1. Dienstag im Monat um 19:30 Uhr im Pfarrheim Kandel (Landauer Straße 21) statt. Dabei nehmen alle Eltern (evtl. auch Paten) teil, deren Kind demnächst getauft werden wird.

Termine für Taufgespräche 2017:

07.08. (Montag!)    05.09.    10.10.    07.11.    05.12.

3. Organisatorische Fragen

Zum Ende des Taufgesprächs kommt Pfarrer Mach dazu, um mit Ihnen organisatorische Fragen zum Ablauf des Taufgottesdienstes zu klären.

Wann findet die Taufe statt?

Einmal im Monat gibt es einen festen Tauftermin für die ganze Pfarrei - an jedem 2. Samstag im Monat um 14:30 Uhr, jeweils in einer anderen Gemeinde.

Tauftermine 2017:

14. Januar um 14:30 Uhr in Schaidt

11. Februar um 14:30 Uhr in Steinweiler

11. März um 14:30 Uhr in Kandel

(im April keine Taufe)

13. Mai um 14:30 Uhr in Schaidt

10. Juni um 14:30 Uhr in Steinweiler

 8. Juli in um 14:30 Uhr in Kandel

12. August um 14:30 Uhr in Minfeld

 9. September um 14:30 Uhr in Schaidt

14. Oktober um 14:30 Uhr in Steinweiler

11. November um 14:30 Uhr in Kandel

 9. Dezember um 14:30 Uhr in Minfeld